Startseite > Bildung & Soziales > Schulen

Schülerbeförderung

Die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, der Jahrgangsstufen 5 bis 10 der weiterführenden Schulen allgemeinbildenden Schulen sowie der Förderzentren können unter bestimmten Umständen an der Schülerbeförderung teilnehmen.

Geregelt wird dies im § 114 des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes sowie in der Schülerbeförderungssatzung des Kreises, in dem die Schülerin / der Schüler wohnt.

Dies bedeutet in der Praxis, dass Schülerinnen und Schüler, die nicht am Schulort wohnen und deren Schulweg eine von der Schülerbeförderungssatzung festgelegte Mindeslänge hat, eine Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr erhalten können.

Die Schülerbeförderungssatzungen der Kreise sehen vor, dass die Eltern einen Kostenanteil (Eigenbeteiligung) tragen müssen.

Für die Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz im Kreis Pinneberg werden die Fahrkarten im Schulsekretariat ausgegeben. Der Kreis Segeberg hat eine andere Regelung. Er erstattet den Eltern die Kosten für die beim HVV gekauften Karten, abzüglich des Eigenanteils.

Antragsformulare für die Kostenerstattung können Sie in den Schulsekretariaten erhalten.

Abhängig von der Schulweglänge, wird auch zwischen einer Ganzjahreskarte und der sog. „Winterregelung“ unterschieden. Erhält die Schülerin oder der Schüler nur im Winterhalbjahr eine Schülerfahrkarte, muss diese auch von den Eltern mit Wohnsitz im Kreis Pinneberg selber beschafft werden. Die Kosten werden - abzüglich des Eigenanteils - dann erstattet.

Nähere Auskünfte zu den Verfahren erhalten Sie im Quickborner Rathaus von Frau Bünger (Tel.: 04106/ 611 143, E-Mail: schulverwaltung@quickborn.de).

Eltern mit Wohnsitz im Kreis Segeberg können sich auch an den Kreis Segeberg, Hamburger Straße 30, 23792 Bad Segeberg, Frau Schuck (Tel.: 04551/ 951 766, E-Mail: martina.schuck@kreis-se.de) in Verbindung setzen.