Allgemeine Informationen
siehe Zuständigkeitsfinder - Wohnberechtigungsschein

Der Wohnberechtigungsschein ist abhängig von der Höhe Ihres Einkommens und der Anzahl der Familienangehörigen.

Aus der nachfolgenden Tabelle können Sie die Einkommensgrenzen (§ 8 Abs. 2 Schleswig Holsteinisches Wohnraumförderungsgesetz) sowie die Ihnen maximal zustehende Wohnungsgröße für einen § 8 Schein entnehmen.

Personen Wohnungsgröße Netto-Einkommensgrenze
§8-Schein *
1 50 19.400 EUR
2 60 26.600 EUR
3 75 31.000 EUR
4 85 37.300 EUR
5 95 43.700 EUR

Stand: 12/2014

Beim § 88d-Schein erhöht sich die Einkommensgrenze des § 8-Scheines um bis zu 40%.

Ausgegangen wird vom Gesamtbruttoeinkommen aller Familienangehörigen. Bei Alleinerziehenden mit Kindern erhöht sich die Einkommensgrenze.

*Folgende Abzugs- und Freibeträge können ggf. vom Gesamtbruttoeinkommen berücksichtigt werden:

  • Werbungskosten
  • Pauschale Abzüge von jeweils 10%, wenn Sie Steuern, Krankenversicherungs- und Rentenversicherungsbeiträge zahlen
  • Freibetrag für jedes zum Haushalt rechnende Kind
  • Freibetrag für Behinderte
  • Freibetrag für Jungverheiratete
  • Abzugsbetrag für Unterhaltsverpflichtungen

Zusätzliche Wohnfläche kann wegen besondere persönlicher Bedürfnisse beantragt werden z.B.:

  • Alleinerziehende mit einem oder mehreren Kindern ab dem vollendetem sechsten Lebensjahr
  • Behinderte mit dem Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“
  • Wenn die Geburt eines Kindes innerhalb von 6 Monaten ab Antragstellung zu erwarten ist.


Formular: 

 
Wo finde ich entsprechende Wohnungen?

Anschriften der Wohnungsbaugesellschaften, die über öffentlich geförderte Wohnung in und um Quickborn verfügen, können Sie dem PDF-Dokument Wohnungsbaugesellschaften in und um Quickborn entnehmen.

Die Fa. Schaffarzyk hat gemeinsam mit der Stadt Quickborn vereinbart, dass Wohnungen im Bereich des Gertrudenhofes zu einem günstigeren Mietzins, innerhalb bestimmter Einkommensgrenzen, angemietet werden können. Die Stadt Quickborn selbst verfügt über keine gemeindeeigenen Wohnungen, die dem allgemeinen Wohnungsmarkt zur Verfügung stehen.

Sollten Sie Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II oder XII erhalten, sollten Sie die Anmietung der Wohnung mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter / Ihrer Sachbearbeiterin vorab besprechen.