Im Rahmen des Prozesses zur Entwicklung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes wurden im Frühjahr 2008 vier thematische Workshops mit verschieden Akteuren durchgeführt.

In diesen Workshops sollten zum einen gesamtstädtische Entwicklungspotenziale und -hemmnisse erörtert werden, anhand derer Ziele für die zukünftige Entwicklung festgelegt werden konnten. Zum anderen erfolgte so bereits im Rahmen der Konzepterstellung eine Aktivierung und Einbindung wichtiger lokaler Akteure, deren Akzeptanz und Mitwirkung bei der späteren Umsetzung entscheidend ist.
 



Workshop Bildung

Teilnehmer: Vertreter aus dem Bereich der Grundschulen und weiterführenden Schulen, aus dem Bereich Kindertagesstätten, Elternvertreter, Vertreter der Stadtbücherei und der VHS sowie Vertreter der Stadt Quickborn

Direkt bei ihrer Ankunft wurden die Teilnehmer gebeten, zwei Eingangsthesen zu bewerten. Das Ergebnis zeigt, dass Quickborn zwar über ein vielfältiges Angebot an Bildungseinrich-tungen verfügt, die Qualität jedoch nicht als ausreichend bewertet wird.

In der anschließenden Kurzpräsentation wurden die Untersuchungsergebnisse zur demografischen Entwicklung von Quickborn sowie aus der Haushaltsbefragung durch GEWOS dargestellt. Außerdem wurde der aktuelle Stand der Schulentwicklungsplanung der Stadt Quickborn von Herrn Gercken vorgestellt.


  
Workshop Soziales

Teilnehmer: Vertreter aus Vereinen und Verbänden sowie Stadtvertreter

Direkt bei ihrer Ankunft wurden die Teilnehmer gebeten, eine Eingangsthese zu bewerten. Das Ergebnis zeigt recht deutlich, dass das Angebot an sozialer Infrastruktur in Quickborn von den beteiligten Akteuren als gut angesehen wird.

In der anschließenden Kurzpräsentation wurden die Untersuchungsergebnisse zur demografischen Entwicklung von Quickborn sowie aus der Haushaltsbefragung durch GEWOS dargestellt.


  
Workshop Wirtschaft, Gewerbe, Arbeit

Teilnehmer: Wirtschaftsförderung, Vertreter aus Unternehmen und dem Einzelhandel sowie Vertreter der Stadt Quickborn

Direkt bei ihrer Ankunft wurden die Teilnehmer gebeten, eine Eingangsthese zu bewerten. Das Ergebnis zeigt eine unterschiedliche Beurteilung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Quickborn durch die Teilnehmer.

Als Einführung in die Veranstaltung hat GEWOS die demografische Entwicklung Quickborns, die Ergebnisse der Haushaltsbefragung und ausgewählte Daten zur Wirtschaftsstruktur im Rahmen einer Kurzpräsentation erläutert.


  
Workshop Wohnen

Teilnehmer: Vertreter von Wohnungsbaugesellschaften und Institutionen für neue Wohnformen sowie Vertreter der Stadt

Als Teilnehmer zum Workshop Wohnen wurden Vertreter von Wohnungsunternehmen, Projektentwickler und Akteure aus dem Bereich Betreuungs- und Serviceangebote eingeladen. Die Zusammensetzung der Teilnehmer unterschied sich von den übrigen Workshops in der Hinsicht, dass auch Akteure, die nicht in Quickborn tätig sind, teilgenommen haben. Diese Teilnehmer wurden eingeladen, um gute Beispiele von Wohnprojekten aus anderen Gemeinden anschaulich darzustellen und als Option für die Stadt Quickborn diskutieren zu können. Ziel dieses Workshops war, neben der Beteiligung der Akteure an dem Quickborner Stadtentwicklungs- und Leitbildprozess, auch eine längerfristige Kooperation zwischen Stadtverwaltung und Wohnungsunternehmen, Projektentwicklung und Akteuren aus dem Bereich Betreuung und Service anzustoßen.

Direkt bei ihrer Ankunft wurden die Teilnehmer gebeten, eine Eingangsthese zu bewerten. Das Ergebnis zeigt deutlich, dass der Quickborner Wohnungsmarkt nach Meinung der beteiligten Akteure keine ausreichenden Wohnungsangebote für alle Zielgruppen bereit hält.

In einer Kurzpräsentation wurden die Untersuchungsergebnisse zur demografischen Entwicklung, zur Wohnungsmarktprognose und aus der Haushaltsbefragung durch GEWOS dargestellt.

Außerdem wurden im Rahmen des Workshops Projektbeispiele für seniorengerechte Wohnformen durch das Institut für Neues Wohnen in Lübeck und die Martha-Stiftung aus Hamburg vorgestellt.