Startseite > Veröffentlichungen > Quickborn > Nachrichten Archiv > Archiv 2016

Klimaschutz in der Verwaltungsgemeinschaft Quickborn

In den Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Quickborn - Stadt Quickborn - Gemeinde Hasloh - Gemeinde Bönningstedt - sind die Beleuchtungs- und Lüftungsanlagen in der Sporthalle des Schulzentrum Süd, der Sporthalle der Peter-Lunding-Schule und der Sporthalle der Grundschule Bönningstedt modernisiert worden.

Allein durch den Austausch der Beleuchtung in den Sporthallen konnte der Stromverbrauch um 125.612 Kilowattstunden pro Jahr gesenkt werden. Zum Vergleich: Ein Vierpersonenhaushalt ohne elektrische Warmwasserbereitung verbraucht im Jahr 4.000 bis 4.500 Kilowattstunden.

Beleuchtung

Sporthalle im Schulzentrum Süd
Quickborn, Heidkamp

Sporthalle Peter-Lunding-Schule
Hasloh

Sporthalle der Grundschule
Bönningstedt

Reduzierung Stromverbrauch

57.848 kWh / Jahr

52.764 kWh / Jahr

15000 kWh / Jahr

Reduzierung CO2

683 t

623 t

179 t

Förderfähige Kosten

74.438 €

65.806 €

30.571 €

Fördersumme

22.331 €

17.963 €

8.123 €


Die Strom- und CO2-Einsparungen sind durch ein Programm des Bundesumweltministeriums berechnet worden, dass von standardisierten Rahmenbedingungen für Sporthallen ausgeht, so z.B. die Nutzungszeit, den natürlichen Lichteinfall und weitere Faktoren.

Diese Einsparungen konnten durch den Austausch der herkömmlichen Beleuchtung in LED–Beleuchtung mit Bewegungsmeldern erreicht werden. In der Sporthalle Heidkamp kann die Beleuchtung zusätzlich in drei Stufen geschaltet werden.

Im Zuge der Sporthallensanierung wurden zusätzlich die Lüftungsanlagen saniert. Im Hinblick auf den Austausch der Lüftungsanlagen können keine genauen Aussagen zu den Reduzierungen im Bereich Stromverbrauch und CO2 getroffen werden, da der ursprüngliche Energieaufwand für die Lüf-tungsanlagen in Bönningstedt und Hasloh nicht bekannt war.

Im Schulzentrum Süd hatte die alte Lüftungsanlage eine Luftleistung von 21.000 m³/h. Sie wurde durch eine neue Lüftungsanlage ersetzt, die jetzt nur noch eine Luftleistung von 9.400 m³/h für die Belüftung der Halle benötigt, einen hocheffizienten Rotationswärmetauscher hat und mit energiesparenden Ventilatoren ausgerüstet ist. Der Stromverbrauch reduziert sich damit um 36.600 kWh/Jahr und es wird eine CO2 Reduzierung von 18 t/Jahr erwartet. Der Austausch der Lüftungsanlage kostete 80.100 €, wovon 25 % gefördert wurden.

Für die Stadt Quickborn verringern sich rechnerisch die jährlichen Kosten für die elektrische Energie um 23.612 € - berechnet nach den standardisierten Rahmenbedingungen der nationalen Klimainitiative - alleine durch den geringeren Verbrauch der neuen Lüftungsanlage und der Beleuchtung.

Möglich war dies durch konzentrierte Anstrengungen der politischen Gremien und der Verwaltung auf den Bereich der Schulsanierung. Unterstützt wurde die Verwaltung durch die nachfolgend genannten Ingenieurbüros. Das Ingenieurbüro Petereit ist als Energieberater für alle drei Einrichtungen tätig geworden. Die Planung der Haustechnik oblag der Planungsgruppe KMO für das Schulzentrum Süd, den Ingenieurebüros Sineplan und Energiehausingenieure für die Sporthalle der Peter-Lunding-Schule und dem Büro Compakt Technik für die Sporthalle der Grundschule in Bönningstedt.

Neben der Einsparung im Stromverbrauch verlängert sich der Abstand des Leuchtenwechsels und die Belüftung der Sporthallen erfolgt nach dem heutigen Stand der Technik. Gleichzeitig profitieren die Nutzer der Sporthallen durch eine geregelte Luftzufuhr und eine optimierte Beleuchtung von den durchgeführten Maßnahmen. Die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft sind einstimmig der Meinung, dass sich aus diesen Maßnahmen ein dreifacher Gewinn für die Nutzung der Sporthallen ergeben hat: Geringere Stromkosten, optimierte Nutzungsbedingungen und ein Beitrag zum Klimaschutz.

Bei der Durchführung der Maßnahmen war noch ein weiterer starker Partner eingebunden. Das Bundesumweltministerium förderte diese Maßnahmen durch die Nationale Klimaschutzinitiative. Insgesamt wurden Zuschüsse in Höhe von € von rd. 68.500 € vom Bundesumweltministerium gewährt.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen. Die Stadt Quickborn und die Gemeinden Hasloh und Bönningstedt leisten durch ihre Klimaschutzan-strengungen einen wichtigen Beitrag dazu, dass Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht.

Weiterführende Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finden sich unter: www.klimaschutz.de.

 
PM 194/2016
Quickborn, 04.10.2016
Ansprechpartner für diese Bürgerinfo: Herr Maurer, Tel.: 04106/ 611-172