Quickborn hat eine neue Umweltkoordinatorin


Nachdem Christian Groß, seit 1992 für die Umweltbelange in Quickborn aktiv, in den wohlverdienten Ruhestand eingetreten ist, hat im Fachbereich Stadtentwicklung Frau Hanna Gombault, 39, die Aufgaben der Umweltkoordination übernommen.

Der Erhalt und die Fortentwicklung der qualitätsvollen Natur- und Landschaftsräume gehören zu den zentralen Aufgaben für die Stadt- und Landschaftsplanung Quickborns. Daraus ergibt sich ein ebenso abwechslungsreiches wie spannungsvolles Tätigkeitsfeld für die Umweltkoordination, nicht zuletzt da der aktuell hohe Nachfragedruck nach Siedlungsflächen eine kritische und intensive Auseinandersetzung mit den Belangen des Natur- und Freiraumschutzes unerlässlich macht.

„Ich bin hocherfreut und gleichzeitig auch erleichtert, dass wir für diese Stelle eine übergangslose Nachbesetzung mit einer fachlich versierten Kollegin erreichen konnten. Das ist in der heutigen Zeit des Fachkräftemangels gerade auch für den öffentlichen Dienst keine Selbstverständlichkeit mehr!“ hebt Bürgermeister Thomas Köppl hervor. Denn mit der ausgebildeten Forst-Ingenieurin (Studium der Forstwirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen) konnte eine ausgewiesene Fachfrau für die Aufgabe gewonnen werden. Frau Gombault war zuvor bei den „Bundesforsten“ (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in Potsdam) tätig, wo sie mit den Bereichen Naturschutz sowie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen betraut war.

„Das vielseitige Tätigkeitsfeld rund um Stadtgrün, Wald, Naturschutz- und Ausgleichsflächen macht für mich den besonderen Reiz der Aufgabe aus“, sagt Hanna Gombault, „und ich bin dankbar für die Unterstützung zahlreicher Menschen, die mir den Einstieg in Quickborn leicht machen“.
 

Pressemitteilung vom 15.10.2021


Webseiten-ID: 17592