Himmelmoorhäuser sind Kulturdenkmäler von besonderer Bedeutung


Bei dem als „Himmelmoorhäuser“ samt „Henri-Goldstein-Haus“ bekannten Gebäudeensemble an der Quickborner Himmelmoorstraße handelt es sich „aus historischen und wissenschaftlichen Gründen um Kulturdenkmäler von besonderer Bedeutung, an deren Erhaltung ein öffentliches Interesse besteht“.

Dies ergab eine Anfrage beim Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein mit dem Ziel einer Bewertung der Bestandsbebauung als „national wertvolles Kulturdenkmal“. Die Gebäude wurden im Kontext der lokalen Torfgewinnung seit Beginn des 20. Jahrhundert errichtet. Der mit der vorliegend erfolgten Bewertung verbundene Denkmalschutz erstreckt sich auf das Wohn- und Werkstattgebäude mit der angebauten Nissenhütte, das gesamte Gefängnisgebäude sowie das Strafgefangenengebäude aus den 1930er Jahren. Angesichts des bestätigten „historischen Wertes sowie seines sehr guten, authentischen Überlieferungszustandes sind die Bauten geeignet, sowohl über die Moorkolonisation als auch über die Geschichte des Strafvollzugs des frühen 20. Jahrhunderts“ sowie die Verbrechen des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges Auskunft zu geben.

Eine Sanierung des Gebäudebestandes und Nutzung als Mahnmal könne gewährleisten, dass diese Anlage als „Denkmal von national kultureller Bedeutung“ erkannt und einer sinnvollen und wirtschaftlich tragfähigen und somit bestandserhaltenden Nutzung zugeführt wird.
 

Quickborn, 08.03.2022


Webseiten-ID: 18348