Schülerbeförderung


Die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen, der Jahrgangsstufen 5 bis 10 sowie im Kreis Pinneberg 11 bis 13 der weiterführenden Schulen allgemeinbildenden Schulen sowie der Förderzentren können unter bestimmten Umständen an der Schülerbeförderung teilnehmen.

Geregelt wird dies im § 114 des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes sowie in der Schülerbeförderungssatzung des Kreises, in dem die Schülerin / der Schüler wohnt.

Ab dem Schuljahr 2022/2023 wird erstmals bei Wohnsitz im Kreis Pinneberg oder Kreis Segeberg und Besuch einer Quickborner Schule, zur Beantragung von Schülerfahrkarten, ein neues, einheitliches Online-Verfahren zur Verfügung stehen. Der Online Antrag steht über die Homepage www.ticket-olav.de allen Antragstellerinnen und Antragsteller zur Verfügung. Sie benötigen für die Antragstellung ein digitales Passbild. Bei Fragen können Sie sich gerne an die Schülerbeförderungshotline der Zentralen Stelle Schülerfahrkarten (montags und mittwochs zwischen 9:00 – 11:00 Uhr sowie donnerstags zwischen 14:00 und 16:00 Uhr) unter der Rufnummer 04541 / 888-288 wenden. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte auf der Homepage www.ticket-olav.de oder den anliegenden Flyer-Olav für den Kreis Segeberg oder Kreis Pinneberg.

Hinweise für den Kreis Pinneberg

Mit der Einführung des Online-Antrages hat der Kreistag Pinneberg zudem beschlossen, die Bewilligung von Fahrkarten nur zu den Wintermonaten zu Gunsten einer Ganzjahresregelung sowie die bestehende Eltern-Eigenbeteiligung zum Schuljahr 2022/2023 aufzuheben.

Bei Besuch einer nicht nächstgelegenen Schule der Schulart, kann unter Umständen ein Selbstzahleranteil für die Schülerfahrkarte erhoben werden. Dieser wird während der Antragsstellung ermittelt und bekanntgegeben.

Die Folge zu dem Umstieg auf „OLAV“ ist, dass das bestehende Erstattungsverfahren der Stadt Quickborn automatisch zum 31.07.2022 beendet wird. Bestehende, privat abgeschlossene Schülerfahrkartenabo's, die bisher durch die Stadt Quickborn erstattet wurden sind, müssen entsprechend bei einem positiven „OLAV“-Antrag rechtzeitig zum Schuljahresende 2021/2022 (31.07.2022) gekündigt werden. Die Ausgabe der neu beantragten Fahrkarten erfolgt direkt im Laufe der ersten Schulwoche durch die einzelnen Schulen.

Informationen zu bestehenden Anträgen im Kreis Segeberg (für das kommende Schuljahr 2022/23)

Für Schülerinnen und Schüler, für die bereits im Schuljahr 2021/22 ein Antrag über das OLAV-Antragsverfahren gestellt wurde und bei denen sowohl die Wohnadresse als auch die Schule gleich geblieben sind, ist kein neuer Antrag für das Schuljahr 2022/23 zu stellen.

Die Zentrale Stelle fordert alle Antragstellerinnen und Antragsteller aus dem Schuljahr 2021/22 ca. drei Wochen vor den Sommerferien auf, bestehende Daten aus dem Vorjahr zu bestätigen.

 
Ab dem 28.03.2022
kann für Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz in den Kreisen Herzogtum Lauenburg, Segeberg und Stormarn, die im kommenden Schuljahr 2022/23 neu eine Schule besuchen (Einschulung oder Schulwechsel), über das OLAV-Antragsverfahren ein Antrag auf Übernahme der Beförderungskosten zur Schule gestellt werden.



Webseiten-ID: 10664