Funktürme im Himmelmoor


Funktürme im Himmelmoor

Funktürme im Himmelmoor

1934 wird am östlichen Rand des Himmelmoors eine Übersee-Funkstelle errichtet. Dort wird der letzte Funkspruch des in Lakehurst verunglückten Luftschiffs „Hindenburg“ empfangen.

1950 wird auf dem Areal die Deutsche Wetternachrichtenzentrale untergebracht. Von 1988 – 1996 befindet sich dort der agrarmeteorologische Forschungs- und Beratungsdienst, seither gibt es nur noch Messstationen.


Mitarbeiter der Bildungs- und Förderstätte (eröffnet 2002) betreuen ehrenamtlich den Phänologischen Garten, eine Ansammlung von 21 verschiedenen Pflanzenarten absolut gleicher Abstammung, seit 2007 offiziell anerkannter Naturerlebniserlebnisraum.

Die naturwissenschaftlichen Daten vom ersten Blattaustrieb bis zum Laubfall werden regelmäßig an die Zentrale in Berlin gemeldet, die bei der Universität angesiedelt ist.

Dort werden die von 89 phänologischen Gärten in Europa – der nördlichste liegt in Finnland, der südlichste in Mazedonien - erfassten Daten ausgewertet zur Ermittlung von Klimaveränderungen.